Warum Mondial?

Die Welt ist aufgeteilt in Menschen, die sehr viel Geld und große Macht besitzen, Menschen, die in relativem Wohlstand ein zufriedenes Leben führen können und einer großen Mehrheit von Menschen, die unter teils menschenunwürdigen Bedingungen um das einfache Überleben kämpfen müssen.

Dabei findet in den letzten Jahren und Jahrzehnten eine sich stetig beschleunigende Umverteilung von „unten nach oben“ statt – die Reichen werden ständig reicher und immer mehr Menschen fallen aus der zufriedenen Mittelschicht in die Armut. Heute besitzt das reiche 1% der Weltbevölkerung fast die Hälfte des gesamten Weltvermögens.

Das Hauptinstrument dieser Ungerechtigkeit ist das weltweite herrschende Geld- und Finanzsystem, das von Menschen und Institutionen gesteuert und genutzt wird, deren Interessen wenig zu tun haben mit den Bedürfnissen der übrigen Bevölkerung.

Nicht nur, dass dieses Geld- und Finanzsystem zu dieser Umverteilung führt  – es bestimmt auch die Art unseres Wirtschaftens, bestimmt, was, wo und wie produziert wird, bestimmt damit auch die Lebensverhältnisse vor Ort und ist zu einem großen Teil verantwortlich für die Probleme von Mensch und Umwelt!

Denn es ist entscheidend, wie und bei wem das Geld entsteht, von dem wir alle abhängig sind und von dem wir leben müssen. Wer hat dieses Geld als erster in der Hand und bestimmt, wo es hinfließt? Im herrschenden Weltwährungs- und Geldsystem sind das die Banken, die das Geld in Form von Krediten an die Wirtschaft ausreichen. Die einzigen Entscheidungskriterien dafür, wer diese Kredite, bzw. dieses Geld bekommt: Die „Bonität“ (je mehr Geld man schon hat, desto leichter, mehr Geld dazu zu bekommen) und der Profit – die Bedürfnisse der Menschen und das Gemeinwohl spielen keine Rolle.

Deshalb: Die Eine-Welt-Währung Mondial

  • Ermöglicht einen Ringtausch von Arbeitszeit, durch das Internet quer über die ganze Welt, ohne auf Geld aus der jeweils herrschenden Landes-Währung angewiesen zu sein.
  • Die Menschen, die den Mondial nutzen, sind gleichzeitig die Schöpfer dieses Geldes und damit die Nutznießer dieses Währungssystems. Sie halten dieses Geld als erste in den Händen und bestimmen über die Verwendung.
  • Durch die gleichmäßige Zuteilung der Verrechnungseinheiten (des Geldes) auf die Menschen, ungeachtet der Herkunft, des Geschlechts, des Alters oder des Wohnorts arbeitet der Mondial auf ein gerechtes, demokratisches Weltwirtschaftssystem hin, an dem alle Menschen gleichermaßen teilhaben können.

Vision(en)

  • Das System wird zu einem weltweiten sozialen Netzwerk, mit der Währung „Mondial“ als Mittelpunkt und Bindungsmechanismus.
  • Mit dem Mondial Mitglieder-Rat entsteht eine weltweite demokratische Struktur, die in ein direkt gewähltes Weltparlament mündet.
  • Schaffung eines weltweiten egalitären bedingungslosen Grundeinkommens aus Geldschöpfungsgewinnen.
  • Schaffung eines weltweiten Mondial-Sozialversicherungssystems.